Unsere Projekte

Trinkwasserversorgung
Über eine Milliarde Menschen weltweit hat keinen ausreichenden Zugang zu sauberem Trinkwasser. Zwar haben die Vereinten Nationen im Jahr 2010 das Recht auf Wasser zum Menschenrecht erklärt. Derzeit sterben jedoch noch jedes Jahr ca. 1,5 Millionen Kinderan den Folgen unsauberen Wassers. Die Aktion Mission und Leprahilfe Schiefbahn e.V. fördert Brunnenbauprojekte, schwerpunktmäßig in Indien und Ostafrika, um Krankheiten, ausgelöst durch unsauberes Trinkwasser, zu verhindern.
Schul- und Berufsausbildung
Nur durch eine gute Schulausbildung kann der Kreislauf der Armut durchbrochen werden. Jedoch ist in den meisten Entwicklungsländern eine gute Ausbildung immer noch ein Privileg der Wohlhabenden. Obwohl es inzwischen in vielen Ländern staatliche Schulen gibt, die auch Kindern und Jugendlichen aus ärmeren Familien eine Schulausbildung ermöglichen sollen, verlassen viele Kinder weiterhin die Schulen ohne oder nur mit einer rudimentären Ausbildung. Die Gründe hierfür sind vielfältig:
fehlende finanziele Mittel für den Kauf von Schuluniformen, Büchern, Schreibunterlagen,
weite Schulwege und fehlende Transportmöglichkeiten,
Kinder können nicht die Schule besuchen, da sie zum Lebensunterhalt der Familie beitragen oder jüngere Geschwister beaufsichtigen müssen,
weiterführende Schulen und Ausbildungswerkstätten sind nicht vorhanden.
Ohne Ausbildung sind die Jugendlichen und jungen Erwachsenen darauf angewiesen, sich Arbeit als Tagelöhner suchen. Diese Arbeiten sind nicht nur schlecht bezahlt, sondern liefert sie auch der Willkür wohlhabender Landbesitzer aus und ermöglicht kein regelmäßiges Einkommen. Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, unterstützt die Aktion Mission und Leprahilfe Schiefbahn e.V. Schulen und Ausbildungswerkstätten.
Medikamentenhilfen
Nach wie vor bleibt auch eine gute gesundheitliche Versorgung in vielen Ländern der wohlhabenderen Bevölkerung vorbehalten. Staatliche Versorgung ist zwar in vielen Ländern rudimentär vorhanden, häufig jedoch aufgrund zu großer Entfernungen und fehlender Transportmöglichkeiten unerreichbar. Die Aktion Mission und Leprahilfe e.V. unterstützt kleinere Krankenstationen in Indien und Ostafrika mit Finanzhilfen für den Kauf von Medikamenten und dringend benötigter Ausrüstung. Patienten können dort kostenlos behandelt werden oder zahlen entsprechend ihrer Möglichkeiten. Regelmäßig auftretende Krankheiten sind Tuberkulose, Darmerkrankungen (häufig aufgrund von Mangel an sauberem Trinkwasser), AIDS/HIV. Bei allen unseren Aktivitäten widmen wir Leprakranken besondere Aufmerksamkeit.
Hilfsgütertransporte
Um dringend benötigte Hilfsgüter dorthin zu transportieren, wo sie gebraucht werden, organisieren wir ca. 2 bis dreimal jährlich Hilfsgütertransporte, vorrangig nach Ostafrika und Peru.
Februar 2009: Versand von handgestrickten Decken aus Schiefbahn über LOG nach Myanmar. Die Decken werden über einen der Hauptverkehrswege des Landes, den Irrawady-Fluss, in Booten zu ihrem Bestimmungsort transportiert.