Hilfsgütertransporte

In unserem Lager in Willich-Schiefbahn sammeln wir das ganze Jahr über gut erhaltene Kleidung, Decken, medizinische Hilfsmittel wie z.B. Rollstühle und andere Sachspenden. Drei- bis viermal im Jahr werden diese Hilfsgüter bei uns seefertig in Container verpackt und auf Anfrage je nach Bedarf und unseren Möglichkeiten an Missionsstationen und Hospitäler in Entwicklungsländer versandt, schwerpunktmäßig nach Tanzania, Ghana und Peru. Dabei zahlt die Leprahilfe aus Spendengeldern den Transport der Hilfsgüter von Willich-Schiefbahn bis zum jeweiligen Hafen im Empfängerland. Die Abwicklung und den Weitertransport des Containers vor Ort organisieren und zahlen die Empfänger, da auch sie ihren Beitrag leisten solle
Bei der Beladung der Container erhalten wir regelmäßig tatkräftige Hilfe von Vereinen, z.B. Schützenvereine oder Pfadfinder.

Vereinzelt stellen wir unsere gestrickten Decken auch anderen Hilfsorganisationen wie z.B. LOG (Luftfahrt ohne Grenzen e.V.) oder Aktion Canchanabury e.V. in Bochum zur Verfügung, wenn diese Hilfslieferungen in Länder schicken, in die wir selber keine Kontakte haben.